Freitag, 28. April 2017
Solidaritätsanzeige

junge WeltDie Zusammenarbeit zwischen der Demokratischen Republik Kongo und dem Westen ist gescheitert. Zu dieser Einschätzung kommt der stellvertretende Ministerpräsident und Außenminister der Demokratischen Republik Kongo, Léonard She Okitundu Lundula, im Gespräch mit der Tageszeitung junge Welt.

Die »traditionelle, jahrzehntelange Zusammenarbeit mit den USA, Kanada und den europäischen Ländern« sei ein »totaler Misserfolg« gewesen, so Okitundu Lundula. »›Business as usual‹ war nicht mehr möglich, wir mussten eine neue Basis finden und haben sie gefunden«, unter anderem durch Kooperation mit der Volksrepublik China. Die Zusammenarbeit mit der VR China böte dem afrikanischen Land erhebliche Vorteile, schätzt Okitundu Lundula ein. Dies sei mit den westlichen Mächten nicht möglich: »Dort dauert es wegen ihrer Bürokratie von der Machbarkeitsstudie über die konkrete Planung bis zur Realisierung sehr lange. Der Effekt in den fast 60 Jahren seit der Unabhängigkeit war gleich Null.«

Léonard She Okitundu Lundula berichtet außerdem von einem bemerkenswerten Kurswechsel der deutschen Bundesregierung. So habe Bundeskanzlerin Angela Merkel im Oktober 2016 vor den Staaten der Afrikanischen Union (AU) in Addis Abeba in einer Rede zu den Beziehungen zwischen Afrika, der EU und Deutschland eine Modifikation der Zusammenarbeit angeregt: »Was sie dort vorgeschlagen hat, ist nichts anderes als der chinesische Weg«, so Okitundu Lundula gegenüber junge Welt.

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.