Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Mit einer Botschaft mit den „aufrichtigsten Glückwünschen“ gratulierte das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) der Südwestafrikanischen Volksunion (SWAPO) anlässlich des 60. Jahrestages ihrer Gründung.

Der Brief würdigt „das Opfer Tausender afrikanischer und kubanischer Helden und Märtyrer“ als ein grundlegendes Element bei der Herausbildung der Beziehungen zwischen den beiden Parteien; vor allem in den gemeinsamen Kämpfen um die Wahrung der Unabhängigkeit Angolas, die Erreichung der Unabhängigkeit Namibias und die Niederwerfung „des segregationistischen und rassistischen Systems der Apartheid in Südafrika“ durch die Kämpfer der FAPLA (Volksarmee für die Befreiung Angolas), der SWAPO, des ANC (Afrikanischer Nationalkongress) und Kubas.

Einen brüderlichen Gruß widmet er insbesondere dem Genossen Sam Nujoma, dem historischen Führer und Gründungsvater der SWAPO und der Nation Namibia, einem „engen und treuen Freund von Fidel, Raúl und der Revolution, einem Verteidiger, zusammen mit seiner Regierung, der dauerhaften Solidarität mit dem kubanischen Volk im Kampf gegen die von den Vereinigten Staaten verhängte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade.“

Der Text hebt die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Kuba und Namibia hervor, die sich in den mehr als 4.300 kubanischen Mitarbeitern aus verschiedenen Sektoren, die Dienstleistungen in dem afrikanischen Land erbracht haben, und in den 1.350 jungen Namibiern, die in Kuba studiert haben oder studieren, manifestiert hat. Gleichzeitig wird der Wille bekräftigt, die historischen Beziehungen „zwischen unseren beiden Parteien und Völkern“ weiterhin zu würdigen.

Quelle:

Granma Internacional