Dienstag, 21. November 2017
Solidaritätsanzeige

North KoreaIn der Nacht zum Sonntag wurde nach Angaben der internationalen Organisation CTBTO ein Erdbeben in Nordkorea gemessen. Die Daten legen nahe, dass es sich um einen Atomwaffentest handelte. Das nordkoreanische Staatsfernsehen sprach von einem »erfolgreichen« Test einer Wasserstoffbombe. Die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) verurteilt diesen mutmaßlichen Wasserstoffbombentest Nordkoreas und fordert von der Bundesregierung die Unterzeichnung des von der UN beschlossenen Vertrags zum Verbot von Atomwaffen. Ein internationales Verbot ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer Welt ohne Nuklearwaffen.

Sascha Hach, Abrüstungsexperte bei ICAN Deutschland, erklärt dazu: »Mit einem Atomwaffentest verstößt Nordkorea gegen die internationale Norm des Atomteststoppvertrags. Seit Wochen taumelt Pjöngjang am nuklearen Abgrund. Es liegt in seinem eigenen existenziellen Interesse, diese Provokationen sofort einzustellen. Bisher haben die Interventionen Chinas eine Katastrophe abwenden können. Ob dies weiter gelingt, ist mit Blick auf das Verhalten der politischen Führung in den USA fragwürdig. Alle Staaten sind dazu aufgerufen, zu deeskalieren, statt mit Drohungen und Kriegsrhetorik den Konflikt weiter anzuheizen.

Die aktuelle Situation zeigt: Eine sichere Welt kann es nur ohne Atomwaffen geben. Daher bietet der Atomwaffenverbotsvertrag, der im Juli von den Vereinten Nationen mit den Stimmen von 122 Staaten beschlossen wurde, eine einmalige Chance, der selbstzerstörerischen Aufrüstungsdynamik ein Ende zu setzen. Leider hat die Bundesregierung die Verhandlungen boykottiert und sich in den Block derer gereiht, die am Status Quo festhalten und weiter auf Androhung und Planung von atomarem Massenmord setzen. Deutschland kann seine Position aber noch ändern. Ab dem 20. September liegt das Abkommen in New York zur Unterzeichnung aus. Die Bundesregierung sollte dem Vertrag beitreten und das Bündnis der Deeskalation stärken.«

ICAN Deutschland hat eine Aktionsseite eingerichtet. Auf www.nuclearban.de können BürgerInnen an die BundestagskandidatInnen in ihrem Wahlkreis schreiben und eine Unterstützung des Atomwaffenverbots einfordern.

Kommentare   

# RE: Kritik an mutmaßlichem Atomtest NordkoreasILF 2017-09-06 16:17
Mal abgesehen von aller berechtigten Kritik an der vorsichtig ausgedrückt skurrilen, dynastischen, Autarkie überbetonenden Juché-Ideologie in der Demokratischen Volksrepublik Korea, sollte man sich, wenn man sich schon kritisch mit der Materie beschäftigt auch ganzheitlich der Sache annehmen und auch die bedeutsam(st)e, die geopolitische Ebene nicht außer Acht lassen.
Von daher ist das Atomprogramm der DVRK eine Versicherung gegenüber dem Hyperimperium (USA/kapitalistisch-imperialistische Länder/globale plutokratische Oligarchie), obschon aus gesundheitlicher, ökologischer Sicht selbstredend Nuklearwaffen sowie Energienutzung durch Atomkraft grundsätzlich abzulehnen sind.
Wie im Artikel richtig angemerkt wird, sollte die BRD mit vielen anderen Ländern an vorderster Front für eine atomwaffenfreie(re) Welt kämpfen. Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass die USA ja gerne beginnen können, ihr riesiges Arsenal an Nuklearwaffen vorbildhaft zu verkleinern.
INTERNATIONAL LIBERATION FRONT (ILF)
anarchism * communism * environmentalism * transspeciesism
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.