Die Dortmunder Neonaziszene mobilisiert für 14. April zu einem neuerlichen Großaufmarsch in die Ruhrgebietsmetropole. Dieser steht unter dem geschichtsträchtigen Motto „Europa erwache!“. Die Neonazis wollen damit „ein Zeichen der Solidarität der europäischen Völker“ setzen und „dem Zentralismusbestreben der europäischen Union die rote Karte“ zeigen. Als Redner sind unter anderem die einschlägig bekannten Neonazis Sven Skoda, Sascha Krolzig, sowie der NPD-Europaabgeordnete und ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden Udo Voigt vorgesehen.


Zwar rühren die extremen Rechten nunmehr nicht nur im Bundesgebiet, sondern auch im europäischen Ausland seit Wochen die Werbetrommel für ihre neuerliche Provokation, ob es ihnen jedoch tatsächlich gelingen wird, eine nennenswerte Anzahl von nichtdeutschen Nazis nach Dortmund zu mobilisieren, bleibt abzuwarten.
Ungestört von antifaschistischen Protesten dürfte hingegen auch dieser Aufmarsch keineswegs ablaufen. So rufen sowohl das Bündnis Dortmund gegen Rechts (BgR) als auch der antifaschistische Zusammenschluss Blo-ckado zu Protesten gegen die Rassisten und Neonazis auf.
„In vielen Teilen Europas sind rechte Bewegungen und Parteien auf dem Vormarsch. Anknüpfend an diese Stimmung versuchen nun auch die Dortmunder Nazis sich mit einem neuen Format zu etablieren bzw.

Weiterlesen:

UZ - Unsere Zeit