19 | 11 | 2019

PRO ASYL begrüßt die Fest­le­gung des Bun­des­inn­mi­nis­ters, dass gegen­wär­tig kei­ne Abschie­bun­gen nach Syri­en statt­fin­den kön­nen. Zugleich for­dert PRO ASYL, dass auch in die Her­kunfts­län­der Afgha­ni­stan und Irak kei­ne Abschie­bun­gen statt­fin­den dür­fen. Die Innen­mi­nis­ter müs­sen kom­men­de Woche auch für die­se Staa­ten einen Abschie­be­stopp beschlie­ßen.

Auf har­te Kri­tik stößt die bekannt­ge­wor­de­ne Absicht, die Frist zur Durch­füh­rung von Wider­rufs­ver­fah­ren für zwi­schen 2015 und 2016 ein­ge­reis­te Flücht­lin­ge von drei auf fünf Jah­re zu ver­län­gern. Nach Medi­en­be­rich­ten soll SPD Innen­po­li­ti­ker Lisch­ka bereits zuge­stimmt haben. Damit wür­den vor allem Flücht­lin­ge aus Syri­en, Irak und Afgha­ni­stan getrof­fen, die die Haupt­her­kunfts­län­der in den Jah­ren 2015 und 2016 aus­mach­ten.

»Men­schen müs­sen ankom­men dür­fen. So wird Unsi­cher­heit geschaf­fen, die Inte­gra­ti­on und das Hin­ein­wach­sen in unse­re Gesell­schaft ver­hin­dert«, sag­te Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL. Befris­te­te Abschie­be­stopps nach Syri­en, die Debat­te um for­cier­te Abschie­bun­gen in Kri­sen­ge­bie­te wie Afgha­ni­stan oder auch in den Irak sowie die Ver­län­ge­rung der Wider­rufs­frist auf fünf Jah­re füh­ren, so Burk­hardt, zu einem »Leben im Schwe­be­zu­stand. Die Gro­Ko fährt einen unver­ant­wort­li­chen Kurs. Die Men­schen wer­den zer­mürbt, Inte­gra­ti­on unnö­tig erschwert und Arbeit­ge­ber abge­schreckt, Flücht­lin­ge dau­er­haft aus­zu­bil­den und ein­zu­stel­len. Man muss den Ein­druck gewin­nen, dass dahin­ter Sys­tem steckt. Wenn auf­grund der unsi­che­ren Zustän­de nicht kurz­fris­tig abge­scho­ben wer­den kann, dann hält man sich alle Hin­ter­tür­chen offen, um für Flücht­lin­ge das Ankom­men in Deutsch­land, eine Ver­fes­ti­gung des Auf­ent­halts­sta­tus und ein Leben in Sicher­heit zu ver­hin­dern. Die Bun­des­län­der müs­sen sich dem wider­set­zen«, for­dert Burk­hardt.

PRO ASYL appel­liert an die Innen­mi­nis­ter, eine auf Inte­gra­ti­on aus­ge­rich­te­te Wei­chen­stel­lung vor­zu­neh­men und den per­ma­nen­ten Aus­rei­se­druck zu been­den. In kei­nes der oben genann­ten Kri­sen­ge­bie­te sei mit­tel­fris­tig eine Rück­kehr einer hohen Zahl von Flücht­lin­gen aus Deutsch­land in Sicher­heit und Wür­de mög­lich.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.