23 | 07 | 2019

PRO ASYL pran­gert in letz­ter Minu­te ein­ge­füg­te Ver­schär­fun­gen an

Noch wäh­rend der ges­tern im Bun­des­tag lau­fen­den Anhö­run­gen haben Uni­on und SPD offen­bar dar­an gear­bei­tet, die »Hau-ab-Schrau­be« wei­ter anzu­zie­hen. Kurz vor der Abstim­mung im Bun­des­tag wer­den dem Hau-ab-Gesetz, bekannt als »Geord­ne­tes-Rück­kehr-Gesetz«, jetzt noch wei­te­re bis­lang umstrit­te­ne Ver­schär­fun­gen, wie die län­ge­re Auf­ent­halts­dau­er in AnkER-Zen­tren und die Aus­wei­tung des Aus­rei­se­ge­wahr­sams, hin­zu­ge­fügt.

Die Iso­lie­rung von Geflüch­te­ten in AnkER-Zen­tren und ande­ren Auf­nah­me­ein­rich­tun­gen soll bun­des­weit von sechs auf 18 Mona­te erhöht wer­den. Dazu sagt Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL: »Die wei­te­re Ver­schär­fung des Hau-ab-Geset­zes ist ein Skan­dal. Mit der Ver­län­ge­rung der Unter­brin­gung in AnkER-Zen­tren auf bis zu andert­halb Jah­re wer­den die betrof­fe­nen Men­schen bewusst iso­liert, dies ist inte­gra­ti­ons­po­li­tisch eine Kata­stro­phe.« Bereits jetzt sieht man, dass in AnkER-Zen­tren unter­ge­brach­te Per­so­nen kaum Unter­stüt­zung bekom­men kön­nen, ins­be­son­de­re der Zugang zu recht­li­chem Bei­stand ist auf­grund der Abge­le­gen­heit der meis­ten AnkER-Zen­tren stark erschwert – damit besteht auch die Gefahr, dass die Zahl der zu Unrecht im Asyl­ver­fah­ren Abge­lehn­ten anstei­gen wird. Die gesell­schaft­li­che Iso­lie­rung wird zudem mit einem Arbeits­ver­bot von bis zu neun Mona­ten und einer Ver­wei­ge­rung von nor­ma­len Sozi­al­leis­tun­gen wäh­rend der 18 Mona­te unter­mau­ert.

Beson­ders bri­sant: Die Ände­rungs­vor­schlä­ge set­zen noch nicht ein­mal die im Koali­ti­ons­ver­trag ver­spro­che­ne unab­hän­gi­ge Asyl­ver­fah­rens­be­ra­tung kon­se­quent um. Statt­des­sen wird fest­ge­schrie­ben, dass das BAMF – die staat­li­che Behör­de also, die selbst an dem Ver­fah­ren betei­ligt ist – »unab­hän­gig« bera­ten soll, wie es bereits in den bis­he­ri­gen AnkER-Zen­tren ein­ge­führt wur­de. Tat­säch­lich unab­hän­gi­ge Akteu­re wie die Wohl­fahrts­ver­bän­de dür­fen nur in einem zwei­ten Schritt eine indi­vi­du­el­le Bera­tung anbie­ten, es ist aber frag­lich wie das in der Pra­xis aus­se­hen wird. Hin­zu kommt, dass bereits vor Antrag­stel­lung und damit vor jeg­li­cher Prü­fung etwai­ger Erfolgs­aus­sich­ten, der Betrof­fe­ne gleich­zei­tig vom BAMF zur Rück­kehr bera­ten wer­den soll.

Extrem pro­ble­ma­tisch ist außer­dem die neue Mög­lich­keit, aus­rei­se­pflich­ti­ge Per­so­nen schon 30 Tage nach Ablauf ihrer Aus­rei­se­frist ins Aus­rei­se­ge­wahr­sam zu neh­men – unab­hän­gig davon, ob sie Anzei­chen dafür zei­gen, unter­tau­chen zu wol­len. Gleich­zei­tig sol­len im Rah­men der Abschie­bung den Behör­den ermög­licht wer­den, ohne rich­ter­li­chen Beschluss die Woh­nung der Betrof­fe­nen zu betre­ten und die­se zum Flug­ha­fen zu brin­gen.

»Das ist die Preis­ga­be aller Inhal­te an eine auf rechts­staat­li­chen Abwe­gen wan­deln­de Uni­on. Der SPD geht der Macht­er­halt in einer tau­meln­den Gro­Ko vor dem Inhalt. Das
ist eine huma­ni­tä­re Bank­rott­erklä­rung und kommt einer Selbst­auf­ga­be gleich. Der Appell von PRO ASYL und wei­te­ren Orga­ni­sa­tio­nen an den Bun­des­tag, die­ses Gesetz nicht zu ver­ab­schie­den, ist nun umso dring­li­cher.« kom­men­tier­te Gün­ter Burk­hardt.

Auch für das Gesetz über Dul­dung bei Aus­bil­dung und Beschäf­ti­gung wur­den letz­te Ände­run­gen vor­ge­nom­men. Anstatt jedoch die in der Anhö­rung ges­tern von PRO ASYL vor­ge­tra­ge­nen not­wen­di­gen Ände­run­gen vor­zu­neh­men, damit die neu­en Dul­dungs­for­men nicht leer lau­fen, wer­den nun alle nach dem 1. August 2018 in Deutsch­land Ankom­men­den von der Beschäf­ti­gungs­dul­dung per se aus­ge­schlos­sen. Die mini­ma­le Ver­bes­se­rung bei der Aus­bil­dungs­dul­dung, durch die die Vor­dul­dungs­zeit von sechs auf drei Mona­te abge­senkt wur­de, begeg­net nicht den zahl­rei­chen vor­ge­tra­ge­nen Beden­ken. Dies gilt umso mehr, als dass durch einen neu­en Abän­de­rungs­an­trag die zuvor erfor­der­li­che Beschäf­ti­gungs­er­laub­nis noch schwie­ri­ger zu erhal­ten sein wird. Die Aus­bil­dungs­dul­dung führt wei­ter­hin nicht zu der ver­spro­che­nen Rechts­si­cher­heit für die Betrof­fe­nen und die Arbeit­ge­ben­den.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Freie Radios auf Sendung

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.