Heraus zum 1. Mai!

Heraus zum 1. Mai

Aachen

Kundgebung um 14:00 Uhr auf dem Marktplatz

Berlin

Kundgebung 11:00 Uhr Alexanderplatz

Kundgebung um 11:00 Uhr am Thälmann-Denkmal

Kundgebung um 13:00 Uhr Nähe Vivantes Urbanhafen Kreuzberg

5 Kundgebungen a 20 Personen in Neukölln

Bielefeld

Kundgebungen auf Jahnplatz und Rathausplatz angemeldet, auf Siegfriedplatz genehmigt.

Bochum

Mai- und Soli-Kundgebung vor dem Knappschaftskrankenhaus in Bochum Langendreer ist angemeldet, Anmelder*innen verhandeln zur Zeit über die Coronaspezifischen Auflagen

Bonn

Kundgebung und Demonstration angemeldet

Bremen

Kundgebung 15:00 Uhr auf Wilhelm-Kaisen-Brücke

Coburg

Kundgebung 13:00 Uhr auf Albertsplatz geplant

Darmstadt

Kundgebungen auf dem Karolinenplatz um 11:00 und 14:00 Uhr

Dortmund

Kundgebung um 12:00 Uhr am Sonnenplatz

Düsseldorf

Kundgebung 11:00 vor Landtag

Kundgebung 12:00 – 14:00 Uhr Worringer Platz

Kundgebung 11:00 Uhr Johannes-Rau-Platz

Kundgebung um 11:00 Uhr auf dem Moorenplatz (vor Uniklinik)

Kleinkundgebungen mit 2×2 Menschen am Apollo Theater, Oberbilker Markt und vor dem DGB Haus

Kundgebung für 14:30 Uhr auf dem Kolpingplatz angemeldet

Duisburg

Kundgebung um 11:00 Uhr auf Dellplatz mündlich zugesagt, Genhmigung steht aus

Essen

Kundgebung auf Kennedyplatz für 11:00 Uhr abgelehnt, Verfahren beim OVG läuft

Kundgebung auf Willy-Brandt-Platz für 10:00 Uhr abgelehnt, Verfahren vorm OVG läuft

Eisenach

Demonstration ab 10:00 Uhr Hauptbahnhof

Frankfurt a.M.

Autokorso ab 11:00 Uhr ab Eissporthalle

Kundgebung um 14:00 Uhr am Paulsplatz

Spaziergänge an verschiedenen Orten mit Transparenten und Krach

Freiburg

Kreativer Protest ab 12:00 Uhr im Seepark Flückigersee / Freiburg-Betzenhausen

Gelsenkirchen

Kundgebung auf dem Willi-Müller-Platz um 10:00 Uhr

Gera

Kundgebung genehmigt

Gummersbach

Kundgebung um 11:00 Uhr auf dem Lindenplatz

Hamburg

Kundgebung auf dem Carl-Legienplatz von 10 Uhr bis 12 Uhr

Kundgebung auf Wandsbeker Marktplatz ab 11:00 Uhr

Demonstration für 20:00 Uhr auf der Reeperbahn angemeldet, bisher nicht genehmigt

2 Kundgebungen ab 10:30 Uhr auf Hamburger Jungfernstieg (Reesendammbrücke und Fahnenplatz) genehmigt

Kundgebung um 12:00 Uhr auf Winterhuder Marktplatz

Kundgebung um 14:00 Uhr am Übergang Neue Große Bergstr. / Große Bergstr. angemeldet

Heidelberg

Kundgebung auf Marktplatz, 15:00 Uhr

Herford

Kundgebung 11:00 auf dem Alten Markt

Herne

Autokorso ab 10:00 Uhr vom großen Parkplatz vorm Rathaus und Kundgebung ab 10:30 auf dem Rathausvorplatz

Jena

Kundgebung für 11:00 Uhr geplant

Kassel

Rundfahrt durch Stadt mit Lautsprecherwagen genehmigt

Köln

4 genehmigte Kundgebungen:
10:00 Roncalliplatz
10:00 Heumarkt
13:00 Kalk Kapellenstr.
15:00 Ottoplatz Deutz

Weitere angemeldet, Informationen folgen.

Krefeld

11:00 Uhr Auftaktkundgebung vor der Fabrik Heeder, danach Demonstration und Abschlusskundgebung vor der Helios-Klinik Krefeld

Lemgo

Kundgebung um 12:00 Uhr auf dem Marktplatz

Lüchow

Kundgebung um 10:00 Uhr auf dem Marktplatz Lüchow

Lüdenscheid

Kundgebung für 11:00 Uhr auf dem Rathausplatz beantragt

Mainz

Kundgebung um 10:00 Uhr vor dem Hauptbahnhof

Marburg

Kundgebung um 13:00 Uhr am Elisabeth-Blochmann-Platz

Mülheim an der Ruhr

Kundgebung um 11:00 Uhr am Kurt-Schumacher-Platz

München

Kundgebung angemeldet

Münster

Kundgebung auf zentralem Platz geplant

Pößneck

Kundgebung angemeldet

Schleswig

Demonstration ab 11:58 Uhr vom Bahnhof Schleswig zum Drohnen- und Tornadostandort Jagel

Siegen

Mahnwache um 14:00 Uhr auf dem Rathausplatz (Kornmarkt)

Sindelfingen

Kundgebung 11:00 Uhr auf dem Marktplatz

Stuttgart

11:00 Uhr Menschenkette vor Katharinenhospital.

12 Uhr Bündniskundgebung am Marktplatz, Im Anschluss Demonstration

Trier

Kundgebung um 11:30 Uhr vor der Porta Nigra

Wiesbaden

Kundgebung um 12:00 Uhr auf dem Dern´schen Gelände

Quelle: Heraus zum 1. Mai

Statistics

Today: 25777

Yesterday: 32596

Since 01/06/2005: 67061935

  • Ideenreiche Formen des Widerstands

    Der Kampftag der Arbeiterklasse wurde auch dieses Jahr auf die Straße getragen. Interview mit Peter Köster, stellvertretender DGB-Vorsitzender im Stadtverband Essen und engagiert im Bündnis „Heraus zum 1. Mai“

    POSITION: Der DGB hat sich für einen Online-Livestream am 1.Mai entschieden. Was hat dich und viele andere GewerkschafterInnen dazu veranlasst, doch auf die Straße zu gehen. Hattet ihr keine Bedenken bzgl. Infektionen?

    Peter Köster: Der DGB hatte schon sehr früh entschieden, aufgrund der Corona-Pandemie den 1. Mai ohne Kundgebungen und Demonstrationen zu begehen. Dadurch gab es viele Kolleginnen und Kollegen, die unsicher waren, wie man sich auch anders als „nur“ virtuell beteiligen kann. Das galt auch für KollegInnen, die persönlich ein erhöhtes Infektionsrisiko haben und am 1. Mai für ihre gewerkschaftlichen Forderungen demonstrieren wollten. In vielen Diskussionen vor Ort haben wir festgestellt, dass es eine hohe Bereitschaft gab, den 1. Mai mit ausreichend Infektionsschutz als Draußen-Versammlungen durchzuführen. Und dass bei den ganz sicher kommenden Auseinandersetzungen um die Bezahlung der Krisenfolgen der auch juristische Streit um die Durchsetzung des Versammlungsrechts unter den Corona-Schutzverordnungsbedingungen an sich notwendig sein wird. Die VeranstalterInnen hatten mit größter Sorgfalt den Infektionsschutz gesichert. Dafür hätte es die diesbezüglichen Auflagen der Behörden nicht gebraucht.

    Weiterlesen

  • ver.di: Polizeigewalt gegen Journalistin ist völlig unvertretbar

    Als „völlig unvertretbar“ hat die Landesvorsitzende der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Berlin-Brandenburg den Übergriff eines Polizisten auf eine Journalistin bei Demos am 1. Mai in Kreuzberg bezeichnet. Der Beamte soll der TV- Kollegin einer Nachrichtenagentur einen gezielten Schlag ins Gesicht versetzt haben, was ihr Verletzungen an der Nase und zwei abgebrochene Zähne einbrachte. „Die Polizei hat die Presse, die eine öffentliche Aufgabe erfüllt, zu unterstützen und vor Übergriffen zu schützen und nicht niederzuschlagen. Die Kollegin trug laut unseren Informationen zum Zeitpunkt des Angriffs ein Soundequipment, darunter eine lange Mikrofonangel, womit sie eindeutig als Pressevertreterin erkennbar war. Außerdem war das TV-Team bereits eine Weile mit der Polizistengruppe mitgegangen, um zu filmen“, sagt Renate Gensch, Landesvorsitzende der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di Berlin-Brandenburg.

    Weiterlesen

  • 1. Mai: Trotz Pandemie auf der Straße

    In einer Vielzahl von bundesdeutschen Städten sind am „Internationalen Kampftag der Arbeiterklasse“ bundesweit insgesamt mehrere Tausend Menschen auf die Straße gegangen. Bei den weitestgehend von außerparlamentarischen linken Gruppen organisierten Protesten hielten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit wenigen Ausnahmen an den aufgrund der Coronapandemie geltenden Infektionsschutz, hielten Abstand zueinander und trugen den empfohlenen Mund-Nasen-Schutz.

    Weiterlesen

  • KOMintern-Rede am 1. Mai

    Wir dokumentieren die Rede der Kommunistischen Gewerkschaftsinitiative am 1. Mai 2020 in Wien

    Während das private, politische und öffentliche Leben massivst eingeschränkt wurde, musste das Arbeitsleben weitergehen – oftmals unter grob erschwerten Bedingungen. Mit dieser gesellschaftlichen Trennlinie im Interesse der Profite wird die Verantwortung für die Bekämpfung des Corona-Virus´ vorrangig auf die Einzelnen und in den persönlichen Verantwortungsbereich abgewälzt. Während die Profit-Wirtschaft beim Schutz der Beschäftigten vielfach nur „Kann-Bestimmungen“ unterliegt. Das ist ebenso verantwortungslos, wie Ausdruck der Dominanz der herrschenden Profitlogik.

    Weiterlesen

  • Protest gegen 12-Stunden-Tag in Plauen

    Am 1. Mai protestieren jährlich weltweit Arbeiter*innen gegen Ausbeutung und Unterdrückung. Auch in Plauen gab es am späten Nachmittag eine kleine Transparentaktion an Stelle einer ursprünglich durch die Basisgewerkschaft FAU (Freie Arbeiter*Innen Union) Plauen geplanten Kundgebung.„Trotz der Corona-Pandemie halten wir es für absolut nötig, unsere Forderungen auf die Straße zu tragen“, so Karla Schlosser, Pressesprecherin der FAU Plauen.

    Weiterlesen

  • Maikundgebung in Wien angegriffen

    Am Nachmittag des 1.Mai wurde eine Kundgebung mehrerer Organisationen (DIDF, KPÖ, Junge Linke u.a.) am Keplerplatz in Wien-Favoriten von jugendlichen Anhängern der “Grauen Wölfe”, einer in der Türkei eng mit der Regierung kooperierenden faschistischen Organisation, angegriffen. Die Angegriffenen schildern den Vorfall in einer Aussendung so:

    Weiterlesen

  • Am 1. Mai in Freiburg trotzdem auf die Straße

    1. Mai in Freiburg. Foto: Antifaschistische Linke1. Mai in Freiburg. Foto: Antifaschistische LinkeZum 1. Mai versammelten sich in Freiburg am Platz der Alten Synagoge knapp 500 Menschen zur größten Kundgebung seit den Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie. Ein breites Spektrum aus sozialen Bewegungen und linken Gruppen forderten eine Solidarität für alle, die Menschen vor Profite stellt.

    Sie folgten einem Aufruf der Antifaschistischen Linken Freiburg (iL) zur antikapitalistischen Kundgebung unter dem Motto „Solidarität für Alle“. Unter Einhaltung des Mindestabstands machten sie mit Transparenten und Schildern ihre Forderungen wie etwa „Menschen vor Profite“, „Eine andere Welt ist machbar“ und „Gesundheitssystem vergesellschaften“ deutlich.

    Weiterlesen

  • 1. Mai in Berlin-Köpenick

    Am 1. Mai 2020 trafen sich spontan – unter Beachtung des persönlichen Mindestabstandes – Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Cuba Sí in der Partei DIE LINKE zu einer Solidäritätskundgebung mit der sozialistischen Karibikinsel Kuba. Sie forderten die Beendigung der von den USA seit 60 Jahren angeführten Blockade Kubas.

    Weiterlesen

  • 1. Mai in Frankfurt: Über 120 Menschen bei Abstandskundgebung auf den Paulsplatz

    200501frankfurt2Initiiert von der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) fand heute eine Kundgebung zum 1. Mai auf dem Frankfurter Paulsplatz statt. Obwohl ursprünglich nur 30 Personen von der Polizei genehmigt worden waren, kamen trotzdem viel mehr Menschen, blieben PassantInnen stehen und unterstützen immer mehr befreundete Organisationen die Kundgebung, sodass am Ende über 120 Menschen mit über 1,5 Meter Abstand und Schutzmaske den Paulsplatz füllten.

    Weiterlesen

  • Live: Internationale Solidarität mit Kuba!

    Weiterlesen

  • Türkische Polizei verhaftet Gewerkschafter

    200501tuerkeiIn der Türkei ist die Staatsmacht auch in diesem Jahr gewaltsam gegen Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter vorgegangen, die an den 1. Mai erinnern wollten. In Istanbul löste die Polizei eine Kranzniederlegung auf, mit der Arzu Çerkezoğlu und Adnan Serdaroğlu, die GeneralsekretärInnen des progressiven Dachverbandes DISK (Konföderation der Revolutionären Arbeitergewerkschaften) zusammen mit Kolleginnen und Kollegen an Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter erinnern wollten, die 2014 bei der Zerschlagung der Maikundgebung auf dem Taksim-Platz in Istanbul ermordet worden waren. Mindestens 20 KollegInnen, unter ihnen die beiden Gewerkschaftsführer, wurden festgenommen.

    Weiterlesen

  • Solidarität ist unsere Waffe – 1. Mai 2020 in Bonn

    Zahlreichen Versammlungsauflagen zum Trotz trieb es uns zum 1. Mai 2020 auf die Straße. Abstandsregeln und Vermummungsgebot nahmen wir selbstverständlich ernst.

    Weiterlesen

  • KP der Türkei begeht 1. Mai mit Online-Programm

    Unter den Bedingungen der Pandemie und der geltenden Ausgangsbeschränkungen in der Türkei organisierte die Kommunistische Partei der Türkei (TKP) ein Online-Programm, das tausende Arbeiterinnen und Arbeiter in der ganzen Türkei verfolgten.

    Neben kommunistischen Künstlern, Intellektuellen und Zeichnungen der Kommunistischen Jugend der Türkei (TKG) stand im Zentrum des Broadcasts die Rede des Generalsekretärs der TKP, Kemal Okuyan. Er kritisierte in seiner Rede, dass an den zahlreichen Toten und Kranken durch die Pandemie nicht alleine der Virus schuld sei, sondern das kapitalistische Gesellschaftssystem das nicht einmal zur grundlegenden Versorgung des Volkes und der Arbeiterklasse in der Lage ist.

    Weiterlesen

  • Trotz Corona: Zahlreiche Kundgebungen zum 1. Mai

    Kundgebung in Frankfurt. Foto: PWKundgebung in Frankfurt. Foto: PWObwohl der Deutsche Gewerkschaftsbund alle offiziellen Maidemonstrationen aufgrund der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr abgesagt hat, ist es am 1. Mai an vielen Orten der Bundesrepublik doch zu Kundgebungen, Demonstrationen und anderen Aktionen in der Öffentlichkeit gekommen. So versammelten sich in Hamburg GewerkschafterInnen auf dem Fischmarkt und vor dem Rathaus. Bundesweit hatten Initiativen außerdem unter dem Motto »Heraus zum 1. Mai« dazu aufgerufen worden, bei Beachtung der Infektionsschutzmaßnahmen auf die Straße zu gehen und so das Demonstrationsrecht zu verteidigen.

    Weiterlesen

  • IG Metall: Tag der Arbeit in Berlin, Brandenburg und Sachsen

    Auf der Straße zeigten die Gewerkschaften mit kleinen symbolischen Aktionen Präsenz. Funkspots auf drei Radiowellen und eine Sondersendung bei Radio Cottbus um 14 Uhr machten auf die Anliegen der Gewerkschaften aufmerksam. In mehr als zehn Orten in Berlin und Brandenburg sprühen Ehrenamtliche am 1. Mai und bereits am Vorabend mit roter Sprühkreide zum 1. Mai das Motto „Solidarisch ist man nicht allein!“ und weitere Motive, so etwa in Finsterwalde, Potsdam, Frankfurt (Oder) und in den Berliner Bezirken Spandau, Mitte, Treptow-Köpenick und Neukölln.

    Weiterlesen

  • Weltgewerkschaftsbund zum 1. Mai 2020

    wftu160Der Weltgewerkschaftsbund grüßt anlässlich des 1. Mai 2020 die Arbeiterinnen und Arbeiter aller Kontinente; all jene, deren Arbeit auch unter schwierigen Bedingungen wie der Coronavirus-Pandemie die Zahnräder des Lebens weiter in Bewegung hält und weiterhin alle notwendigen Güter produziert, damit das Leben weitergehen kann und die Bedürfnisse der Arbeiterinnen und Arbeiter und der Bevölkerungsschichten befriedigt werden können.

    Weiterlesen

  • 1. Mai: KPÖ mit Online-Demo und einer Überraschung

    Zum ersten Mal seit 1946 wurde der 1. Mai in der Steiermark heute nicht mit großen öffentlichen Kundgebungen und Feiern begangen. Die weltweite Corona-Pandemie macht das unmöglich. Die KPÖ setzte deshalb auf Plakate, Zeitungen und das Internet. Und auf ein riesiges Transparent am Grazer Schlossberg, das am Vormittag als Überraschung entrollt wurde.

    Ohne uns geht nichts“ – damit wies die KPÖ in diesem Jahr nicht nur auf Plakaten darauf hin, dass die oft unterbezahlten Beschäftigten in Handel, Produktion, Pflege- und Gesundheitsberufen diejenigen sind, ohne die gerade in einer Krisenzeit nichts mehr funktionieren würde. Auf dem Grazer Schlossberg wurde am Vormittag ein 50 Quadratmeter großes, in der Innenstadt sichtbares Transparent entrollt, auf dem „Ohne uns geht nichts!“ – nach einem Lied von Sigi Maron – zu lesen war.

    Weiterlesen

  • DGB feiert 1. Mai 2020 im Netz

    Unter dem Motto „Solidarisch ist man nicht alleine“ sendet der Deutsche Gewerkschaftsbund am heutigen 1. Mai einen dreistündigen Livestream aus der DGB-Zentrale in Berlin. „Dies ist ein historisches Ereignis“, so der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. „Zum ersten Mal seit der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbunds gibt es in diesem Jahr keine Demos und Kundgebungen auf Straßen und Plätzen zum Tag der Arbeit. Solidarität heißt in diesen Tagen: Mit Anstand Abstand halten.“

    Weiterlesen

  • Corona-Krise deckt Schwächen des Bildungssystems gnadenlos auf

    GEW-Vorsitzende Marlis Tepe zum „Tag der Arbeit“

    „Die Corona-Krise deckt die Schwächen des Bildungssystems in Deutschland gnadenlos auf. Sie macht deutlich, welche Probleme die Globalisierung mit sich bringt und wie tief gespalten die Gesellschaften sind“, sagte Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am „Tag der Arbeit“ in Frankfurt a.M. „Solidarisch ist man nicht alleine“, lautet das Motto am 1. Mai. „Gesundheit first – solidarisch zu sein, heißt in Corona-Zeiten, Abstand zu halten“, betonte Tepe. Weltweit feiere die Gewerkschaftsbewegung diesen „Tag der Arbeit“ zum ersten Mal digital. In Deutschland verzichteten die DGB-Gewerkschaften auf Demonstration. Tepe stellte fest, dass 2020 eine Ausnahme sei und bleiben werde.

    Weiterlesen

  • Livestream des DGB zum 1. Mai 2020

    Weiterlesen

Real time web analytics, Heat map tracking
Livestreams

Deutschland

Deutscher Gewerkschaftsbund: ab 11 Uhr auf Homepage | Facebook | Youtube
DGB Kiel: ab 9.30 Uhr auf Homepage
DGB München:
ab 10.30 Uhr auf Homepage | Youtube

 

Österreich

Kommunistische Partei Österreichs: ab 11 Uhr auf Homepage | Facebook | Youtube

 

Schweiz

Schweizerischer Gewerkschaftsbund: ab 13 Uhr auf Homepage | Youtube

 

Chile

Cadenazo Radial: ab 16 Uhr MESZ auf Facebook | Radio Plaza de la Dignidad | Prensa Opal | Radio 1 de Mayo

 

Download: UZ vom 1. Mai 2020

UZ, 1. Mai 2020

feed-image RSS Feed

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.