26 | 01 | 2020

Pro Asyl for­dert anläß­lich der Debat­te über die Auf­nah­me von Flücht­lings­kin­der in Deutsch­land eine 2 Stu­fen-Lösung.

„Den Ansatz der EU-Kom­mis­si­on begrü­ßen wir, er ist aber nicht aus­rei­chend. Gna­de ersetzt kein Recht. Die kata­stro­pha­le Lage der Flücht­lin­ge in Grie­chen­land wur­de bewußt her­bei­ge­führt. Die EU muß sich von dem Phan­tom­ge­bil­de, die Tür­kei sei ein siche­rer Staat für Flücht­lin­ge, in den man zurück­schie­ben kann, ver­ab­schie­den. Erdo­gans Tür­kei ist kein Rechts­staat, der Flücht­lin­ge schützt und ihnen Rech­te gewährt. Huma­ni­tä­re Gna­den­ak­te sind drin­gend erfor­der­lich, wir for­dern aber auch die Rück­kehr zur Gel­tung der Men­schen­rech­te an den EU-Gren­zen und die Eva­ku­ie­rung der Flücht­lin­ge von den Inseln.“ so Pro Asyl-Geschäfts­füh­rer Gün­ter Burk­hardt. „Bun­des­in­nen­mi­nis­ter See­ho­fer lenkt von der eige­nen Schuld ab, indem er eine euro­päi­sche Lösung ver­langt. Er muß han­deln. Die Hilfs­be­dürf­ti­gen sind in einer aus­weg­lo­sen Sti­ua­ti­on, bei einem gro­ßen Teil gibt es Ange­hö­ri­ge in Deutsch­land.“

Pro Asyl for­dert:

1. Flücht­lings­kin­der müs­sen aus den Lagern eva­ku­iert wer­den.

Kin­dern mit Ange­hö­ri­gen in Deutsch­land muss sofort die Ein­rei­se nach Deutsch­land erlaubt wer­den.

Für Kin­der ohne Ange­hö­ri­ge muß eine ad hoc Lösung gefun­den wer­den. Das gebie­tet die UN-Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on und der mensch­li­che Anstand. Pro Asyl unter­stützt den Vor­stoß der EU-Kom­mis­si­on für eine soli­da­ri­sche Flücht­lings­auf­nah­me in der Euro­päi­schen Uni­on. Hier­zu müs­sen kei­ne euro­päi­schen Geset­ze geän­dert wer­den. Sie müs­sen nur ange­wandt wer­den. Nach Arti­kel 17 der Dub­lin-Ver­ord­nung kann jedes Land Asyl­an­trä­ge selbst durch­füh­ren und sich für zustän­dig erklä­ren. Pro Asyl for­dert die poli­ti­sche Bereit­schaft der EU-Staa­ten, die in Grie­chen­land ange­kom­me­nen Boots­flücht­lin­ge zu eva­ku­ie­ren und auf­zu­neh­men. „Was bei den auf Hoher See geret­te­ten Boots­flücht­lin­gen mög­lich ist, muß auch für die gel­ten, die es an Land geschafft haben.“

2. Rück­kehr zum Rechts­staat an Euro­pas Gren­zen.

Gna­de ersetzt aber kein Recht. Pro Asyl for­dert den Zugang zum Asyl­ver­fah­ren und die inhalt­li­che Prü­fung der Flucht­grün­de. Dies wird durch den EU-Tür­kei Deal ver­hin­dert, wonach die Tür­kei als sicher dekla­riert wird. Um nach euro­päi­schem Recht als „siche­rer Dritt­staat“ zu gel­ten, müs­sen fol­gen­de Kri­te­ri­en erfüllt wer­den: Das völ­ker­recht­li­che Abschie­bungs­ver­bot muss ein­ge­hal­ten wer­den (Non-Refou­le­ment-Gebot), die Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on (GFK) muss rati­fi­ziert sein und die Per­son die dar­in garan­tier­ten Rech­te in Anspruch neh­men kön­nen und ihr darf in dem Land kei­ne asyl­re­le­van­te Ver­fol­gung dro­hen. Mit dem EU-Tür­kei Deal wur­de poli­tisch ent­schie­den, die Tür­kei sei ein sol­cher „siche­rer Dritt­staat“. Weder recht­lich noch fak­tisch ist sie dies, denn sie hat die GFK nur ein­ge­schränkt rati­fi­ziert und schiebt völ­ker­rechts­wid­rig Men­schen nach Syri­en ab. Die Rea­li­tät in der Tür­kei sieht so aus.

Wei­te­re Infor­ma­ti­on zur recht­li­chen Lage und der Situa­ti­on der Flücht­lings­kin­der:

Ein gro­ßer Teil von ihnen hat Ange­hö­ri­ge in Deutsch­land. Pro Asyl for­dert den Innen­mi­nis­ter auf, statt Ablen­kungs­ma­nö­ver auf euro­päi­scher Ebe­ne zu initi­ie­ren, selbst zu han­deln. Eine Viel­zahl der fest­sit­zen­den Flücht­lings­kin­der hat Ange­hö­ri­ge, die bereits in Deutsch­land leben und hier im Asyl­ver­fah­ren sind. Ihre Auf­nah­me ist kein Gna­den­akt son­dern beruht auf einem Rechts­an­spruch auf Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung. Er folgt aus der Dub­lin-Ver­ord­nung. Nach Arti­kel 21 muss dabei inner­halb von drei Mona­ten von Grie­chen­land aus ein soge­nann­tes Auf­nah­me­ge­such an Deutsch­land gestellt wer­den. An die­ser Frist schei­tern aktu­ell jedoch vie­le Asyl­su­chen­den. Wer in Dreck und Morast von Moria und ande­ren Hot­spots fest­sitzt, hat kaum Zugang zu recht­li­chen Struk­tu­ren. Und Deutsch­land lehnt Über­nah­me­ersu­che von Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen aus Grie­chen­land mitt­ler­wei­le sys­te­ma­tisch mit der Begrün­dung, die Fris­ten sei­en bereits abge­lau­fen, ab. 2017 wur­de noch 5.310 von 5.807 Über­nah­me­ersu­chen aus Grie­chen­land von Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF) zuge­stimmt. Seit­her ist eine deut­lich rigi­de­re Hal­tung fest­stell­bar. 2018 lehn­te Deutsch­land 1.496 von 2.482 bear­bei­te­ten Über­nah­me­ge­su­chen auf­grund fami­liä­rer Bin­dun­gen von Grie­chen­land ab – fast 60 Pro­zent aller Anträ­ge. 2019 wur­den von Janu­ar bis Mai sogar 75 Pro­zent aller Anträ­ge auf Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung zurück­ge­wie­sen. Gleich­zei­tig ist auch die Zahl der Anträ­ge dras­tisch gesun­ken. Von nur noch 626 Über­nah­me­ersu­chen wur­den 472 abge­lehnt.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.