04 | 04 | 2020
Am 17. März ist der Botschafter von Großbritannien in Moskau, L. Bristow, in das Außenministerium Russlands einbestellt worden, dem eine Note dazu übergeben wurde, dass als Antwort auf die provokanten Handlungen der britischen Seite und der haltlosen Beschuldigungen an die Adresse der Russischen Föderation im Zusammenhang mit dem Vorfall in Salisbury (Großbritannien) vom 4. März dieses Jahres durch die russische Seite die folgenden Entscheidungen getroffen worden sind:

Zu „persona non grata“ werden 23 diplomatische Mitarbeiter der Botschaft Großbritanniens in Moskau erklärt und innerhalb einer Woche ausgewiesen.

Unter Berücksichtigung der Ungleichheit hinsichtlich der Anzahl der Konsulareinrichtungen beider Länder wird die Zustimmung der Russischen Föderation zur Eröffnung und Tätigkeit des Generalkonsulats von Großbritannien in Sankt Petersburg zurückgezogen. Die entsprechenden Prozeduren werden gemäß der völkerrechtlichen Praxis abgewickelt.

Im Zusammenhang mit der Ungeklärtheit des Status des British Councils in der Russischen Föderation wird seine Tätigkeit eingestellt.

Die britische Seite ist gewarnt worden, dass im Fall, dass weitere unfreundliche Schritte in Bezug auf Russland unternommen werden, sich die russische Seite das Recht vorbehält, andere Antwortmaßnahmen zu ergreifen.

Quelle:

Außenministerium der Russischen Föderation

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.