Der von der Fortschrittspartei des Werktätigen Volkes (AKEL) unterstützte Kandidat Stavros Malas hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in Zypern mit 44 Prozent der Stimmen verloren. Er unterlag dem konservativen Amtsinhaber Nikos Anastasiades, der auf 56 Prozent der Stimmen kam. AKEL teilte mit, dass sie weiterhin das unterstützen werde, was den Zielen und den Interessen des Volkes diene, und dankte Malas für seine Kandidatur.

Weiterlesen:

UZ - Unsere Zeit