Der Welt­ge­werk­schafts­bund (WGB) hat anläss­lich des Welt­ta­ges der Lebens­mit­tel­si­cher­heit eine Erklä­rung ver­öf­fent­licht, in der er dar­auf hin­weist, dass sich durch die COVID-19-Pan­­de­­mie die Situa­ti­on der Arbei­ter­klas­se ver­schärft hat. Die Pan­de­mie führt zur Ver­un­si­che­rung von Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen. Der Welt­ge­werk­schafts­bund betont, dass die impe­ria­lis­ti­schen Kräf­te und mul­ti­na­tio­na­le Kon­zer­ne Nah­rungs­mit­tel­kon­sum und –bedarf beein­flus­sen, eben­so wie die Ver­sor­gung mit und Qua­li­tät der Nah­rungs­mit­tel, die wir essen.

Der WGB hält in sei­ner Erklä­rung fest, dass „Lebens­mit­tel über dem Pro­fit ste­hen, wie die Gesund­heit“, da Lebens­mit­tel die ers­te Medi­zin der Men­schen sei­en. „Inmit­ten der zuneh­men­den Armut, die die Welt auf­grund einer scham­lo­sen Anhäu­fung von Pro­fi­ten durch die Rei­chen trifft, muss die Ernäh­rungs­si­cher­heit die Sor­ge aller um eine gesun­de Ernäh­rung sein.“

Gefahr durch schlechte Lebensmittelqualität

Nach Anga­ben der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO erkrankt jähr­lich fast jeder zehn­te Mensch welt­weit (bei­na­he 600 Mil­lio­nen Men­schen), und 420.000 von ihnen ster­ben durch den Ver­zehr von Lebens­mit­teln, die mit Bak­te­ri­en, Viren, Para­si­ten oder sogar Che­mi­ka­li­en ver­seucht sind.

Der WGB hält fest, dass unsi­che­re Lebens­mit­tel, Krank­hei­ten, Behin­de­run­gen und vor­zei­ti­ge Todes­fäl­le bei Arbei­te­rin­nen und Arbei­tern sowie ande­ren ärme­ren Bevöl­ke­rungs­schich­ten ver­ur­sa­chen.

„Ange­sichts der schäd­li­chen Fol­gen im Lebens­mit­tel­be­reich sind öffent­li­che Inves­ti­tio­nen, ins­be­son­de­re in Land­wirt­schaft und Tier­zucht, not­wen­dig, um eine erns­te Lebens­mit­tel­kri­se zu ver­mei­den, bei der allein der Pro­fit das Risi­ko mit sich brin­gen wür­de, den Ver­brau­chern das Gesetz zu dik­tie­ren, ohne die Erzeu­ger, die Pro­duk­ti­ons­wei­se und die Qua­li­tät der Pro­duk­te zu über­wa­chen.“

Lebensmittel sollten nicht dem Profit untergeordnet werden

Der WGB for­dert: „Eine gerech­te Umver­tei­lung der Nah­rungs­mit­tel­pro­duk­ti­on ist not­wen­dig, indem die ärms­ten Bevöl­ke­rungs­grup­pen sowohl in städ­ti­schen als auch in länd­li­chen Gebie­ten begüns­tigt wer­den. Der Zugang zu gesun­den Lebens­mit­teln muss für alle Bür­ger der Welt erleich­tert wer­den.“

In der Erklä­rung wird fest­ge­stellt, dass die COVID-19-Pan­­de­­mie die Gren­zen der impe­ria­lis­ti­schen Ten­den­zen auf­ge­zeigt habe, die stets bereit sind, sich die Pro­duk­te der Arbeit anzu­eig­nen und alles um jeden Preis zu pri­va­ti­sie­ren.

Der WGB hält fest: „Nah­rung ist ein Recht und kein Pro­fit­feld für die Kapi­ta­lis­ten!“

Die For­de­run­gen des WGBs sind jedoch unter kapi­ta­lis­ti­schen Ver­hält­nis­sen nicht erfüll­bar. Es ist eine Illu­si­on, zu glau­ben, dass Lebens­mit­tel­un­si­cher­heit in einem Sys­tem, in dem alles den Pro­fit­in­ter­es­sen unter­ge­ord­net wird, über­wun­den wer­den kann. Die­se For­de­run­gen sind nur im Sozia­lis­mus ein­lös­bar, in dem alles, auch Lebens­mit­tel, nach den Bedürf­nis­sen der Men­schen gewon­nen und pro­du­ziert wer­den und nicht mehr dem Dik­tat der Mono­po­le unter­ge­ord­net sind.

Quel­le: WGB

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 11673

Yesterday: 59046

Since 01/06/2005: 71993198

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.