„Fidel reist in die Zukunft, kehrt zurück und erklärt sie“, sagte Abdelaziz Bouteflika vor Jahren. Der damalige Präsident Algeriens, beeindruckt von den Analysen und der Fähigkeit des Führers der kubanischen Revolution, die Ereignisse vorwegzunehmen, fasste in diesem Satz seine Bewunderung für den befreundeten Staatsmann zusammen.

Ein Kollege veranlasste uns in diesen Tagen, eine der Reflexionen erneut zu lesen, die der Comandante en Jefe in dieser Zeitung veröffentlichte, in der seine Einsicht und Voraussicht über die Probleme der Welt zutage trat.

Bereits am 30. April 2008, um 21.50 Uhr, unterzeichnete Fidel unter dem Titel „Eine Feuerprobe“ die Reflexionen, die in sich eine Vorahnung über die mögliche Zukunft Boliviens trugen, welche sich leider in diesen Tagen verwirklicht hat.

„Wenn aus allen Teilen der Welt erschreckende Nachrichten über Nahrungsmittelknappheit und -kosten, Energiepreise, Klimawandel und Inflation eintreffen - Probleme, die zum ersten Mal gemeinsam als lebenswichtige Themen betrachtet werden -, ist der Imperialismus entschlossen, Bolivien zu zersetzen und es der entfremdenden Arbeit und dem Hunger zu unterwerfen.“

So begann die prägnante Analyse der Absichten der Vereinigten Staaten, die Schwesternation zu unterwerfen und sich ihre Ressourcen anzueignen. Vor elf Jahren und acht Monaten bekräftigte Fidel, dass „… in diesem Land, mit den Oligarchen von Santa Cruz an der Spitze…, der perfide konzipierte Yankee-Plan darin besteht, einige antipatriotische Militärsektoren einzusetzen, um Evo loszuwerden um der Einheit willen, etwas, das durch die Aneignung der Transnationalen der grundlegenden Produktivzweige nur formal wäre. Das Motto des Imperialismus ist, Evo zu bestrafen und loszuwerden“.

Die Schlussfolgerung, zu der der Comandante en Jefe gelangte, war ein Alarmruf an die Länder Unseres Amerikas.

„Weil man die Faktoren nicht antizipiert und analysiert hat, die zu einer tiefen internationalen Krise geführt haben, scheint ´Rette sich, wer kann´, der Schrei zu sein, der in vielen Teilen der Welt zu hören ist.“

„Für die Völker und Regierungen Lateinamerikas wird es eine Feuerprobe sein. Für unsere Ärzte und Erzieher wird das, was auch immer in dem Land passiert, in dem sie ihre edle und friedliche Arbeit verrichten, es ebenfalls sein. Sie werden in Gefahrensituationen ihre Patienten und Studenten nicht im Stich lassen.“

Die heutigen Situationen in Bolivien, Chile und Kolumbien sowie der zunehmende Druck der USA zur Beseitigung der revolutionären Prozesse in Venezuela, Nicaragua und Kuba bestätigen Fidels Vorhersage, dass unsere Völker einer Feuerprobe gegenüberstehen würden.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 31366

Yesterday: 61591

Since 01/06/2005: 68675844

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.