18 | 07 | 2019

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, der in der Endphase seines Wahlkampfs einen Messerstich erlitt, hatte das Land selbst in den ersten Tagen als Präsident nicht verlassen. Nun flog er zum Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz, um dort zu sprechen: weniger über die wirtschaftliche und soziale Situation seines Landes als vielmehr über Venezuela, das er, auch Kuba einbeziehend, angriff.

Die 15 Grad unter null in dieser Stadt der Schweizer Alpen waren kein Widerspruch für den "Trump der Tropen", wie ihn einige lokale und internationale Medien, unter ihnen CNN, nach einem Interview mit Lally Weymouth von der Washington Post nennen. Die digitale Website lanacion.com zitiert ihn daraus in Beantwortung einer Frage:

"Wir waren immer gegen das Maduro-Regime, insbesondere aufgrund der engen Beziehungen zwischen Venezuela und den brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und Dilma Rousseff sowie mit Kuba. Das gegenwärtige venezolanische Regime muss geändert werden.“

„Wie, glauben Sie, wird es zu diesem Wechsel kommen“, beharrte die Reporterin.

"Natürlich muss Maduro von der Macht entfernt werden. Es zeigt sich jedoch, dass er 70.000 Kubaner an seiner Seite hat. Daher wird es nicht leicht sein, ihn aus dem Amt zu holen“, gab er zu.

Vergessen wir nicht, dass Bolsonaro dieselbe Person ist, die die kubanischen Mediziner verleumdete, die in seinem Land Leben gerettet und Seelen geheilt hatten, und dass mehr als 7.000 Ärzte der Insel vertrieben wurden, die ihre Mission an den schwierigsten Orten der brasilianischen Geographie erfüllten.

Die Erklärung dafür, warum man ihn „Trump der Tropen“ nennt, lieferte er selber, als er auf die Frage der Reporterin der Post, ob er Präsident Donald Trump bewundere, ohne zu zögern antwortete: „Ja, ich bewundere Präsident Trump, vor allem wegen seines Vorhabens, den Vereinigten Staaten ihre Größe wiederzugeben. Auch wir wollen Brasilien groß machen.“ Später fügte er hinzu: „Ich hatte bereits sechs Treffen mit hochrangigen Regierungsbeamten, darunter der Nationale Sicherheitsberater John Bolton, und habe vor, die Vereinigten Staaten im März zu besuchen.“

Dann versuchte der brasilianische Präsident mit einer Extradosis Zynismus, seine fortlaufenden Kommentare gegen Frauen und die LGBT-Gemeinschaft (englisches Kürzel für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) als "Witze" zu rechtfertigen.

"Man hat mich beschuldigt, Frauen, Schwarze, Schwule und indigene Völker angegriffen zu haben. Wenn all das wahr wäre, hätte ich dann wohl die Wahl mit weniger als einer Million an Ausgaben gewonnen?“
Der Reporterin schalt ihn: "Aber hierzu muss man etwas sagen. Wie können Sie behaupten, dass eine Tochter zu haben ein Zeichen von Schwäche sei? "
«Es waren Witze, nichts weiter. Alle Leute machen Witze.“

„Sie sagten auch: «Ich hätte lieber einen süchtigen als einen schwulen Sohn». Wenn Sie im Nachhinein darüber nachdenken, sollten Sie nicht der Präsident des gesamten brasilianischen Volkes sein und das Witze-Machen vergessen?“, fragte der Korrespondentin der Washington Post, wozu Bolsonaro, ohne zu wissen, was er sagen sollte, ausrief: „Diese Information ist mir neu. Das habe ich noch nie gehört.“

So endete das Interview, das Bolsonaro der amerikanischen Zeitung gewährte, in dem, abgesehen von seinen „Scherz“-Erklärungen zu seinen feindseligen Äußerungen gegen Frauen, Schwarze, Eingeborene und Schwule, Venezuela und wie man Maduro stürzen könne das bevorzugte Thema das Amtsinhabers war. Über das Forum von Davos und die Präsenz Brasiliens ... keine Zeile! Anscheinend hatte der Herrscher dieser Nation nichts dazu zu sagen, oder die Kälte hatte die Festplatte, auf der diese Informationen gespeichert waren, eingefroren.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

TV

TVT Brasil
Rede TVT: www.tvt.org.br | Livestream | Youtube


Radio

Radio CUT

Rádio CUT: www.cut.org.br | Livestream | Youtube

Radio Camponesa
Camponesa 95,7 FM: camponesapalmares.com.br | Livestream

rglinks150

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.