Drucken
Kategorie: Brasilien

Umweltschützer, Politiker und Organisationen der Zivilgesellschaft protestierten am gestrigen Montag in den brasilianischen Städten Ipanema, Belo Horizonte, Porto Velho und Piracicaba erneut, um die Amazonasregion gegen die katastrophale Umweltpolitik zu verteidigen, die Präsident Jair Bolsonaro seit seiner Machtübernahme entwickelt hat.

 Laut Prensa Latina trugen die Demonstranten in Ipanema im Süden Rio de Janeiros Schilder mit Beschriftungen zur Erhaltung der Lunge der Welt und „Du bist Amazonien“.

Auch gab es Rücktrittsforderungen an die Adresse des Umweltministers Ricardo Salles, der am Sonntag in einem Interview mit nationalen Medien gesagt hatte, Amazonien gehöre nicht der Menschheit, sondern nur den Brasilianern.

„Ich bin hier, um die Flagge des Umweltschutzes zu hissen. Die Brandwunden in Amazonien haben gezeigt, wie wichtig das ist“, sagte der bekannte Liedermacher Caetano Veloso, der sich dem Protest in Ipanema anschloss.

„Feuer den Faschisten“, „Es lebe Amazonien“, „Bolsonaro raus“ und „Weg mit Salles“ waren besonders häufig unter den Parolen und Transparenten, mit denen die Demonstranten die Zerstörung des größten Regenwaldes der Welt ablehnten.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.