Die Staatsanwaltschaft und die Polizei von Ecuador überfielen am Dienstag das Zentrum der Partei des ehemaligen Präsidenten Rafael Correa, Revolución Ciudadana (Bürgerrevolution). Laut einem Tweet, der von der offiziellen Seite der Staatsanwaltschaft in diesem sozialen Netzwerk veröffentlicht wurde, beschlagnahmten sie fünf Laptops, zwei CPUs und zwei Mobiltelefone in „Übereinstimmung mit einer Dringlichkeitsmaßnahme“, die mit der Verhaftung der Präfektin der Provinz Pichincha und ebenfalls Mitglied von Revolución Ciudadana, Paola Pabón, am 14. Oktober im Zusammenhang steht.

Die Beamtin wurde vor Tagen von der Regierung beschuldigt, einer der Anstifter der Mobilisierungen und Proteste zu sein, die in mehreren Städten des Landes stattfanden und bei denen es Plünderungen und Zerstörungen von Eigentum gab, berichtet Sputnik.

Ebenso informierte der ehemalige Abgeordnete und Exekutivsekretär der Partei des ehemaligen Präsidenten Correa, Virgilio Hernández, diese russische Informationsagentur am 12. Oktober darüber, dass die ecuadorianische Polizei sein Haus überfallen hatte.

Am 15. Oktober wurde auch das Haus der Abgeordneten Gabriela Rivadeneira durchsucht, die in den letzten Tagen Opfer einer außergerichtlichen Verfolgung geworden war und der die mexikanische Botschaft Zuflucht gewährte. Die mexikanische Regierung nahm am 14. Oktober sechs Personen, die mit der ecuadorianischen Nationalversammlung in Verbindung standen, in ihrer Botschaft in Quito auf.

Es sind dies Luis Fernando Molina, stellvertretender Abgeordneter, die Abgeordnete Soledad Buendía und ihr Ehemann, der Abgeordnete Carlos Viteri und seine Ehefrau Tania Pauker und Leónidas Aníbal Moreno Ordóñez, Treuhänder der Präfektur Pichincha.

Revolución Ciudadana prüft die Möglichkeit, ein politisches Verfahren gegen die Regierung einzuleiten, wegen der Unterdrückung, die sie während der Proteste gefördert hat, und der Verfolgung der Anhänger Correas, sagte der Abgeordnete Franklin Samaniego gegenüber Sputnik.

Quelle:

Granma Internacional