Freitag, 28. April 2017

Venezuela aktuell

Solidaritätsanzeige

Kommunisten bei der Großdemo am 19. April 2017. Screenshot: vtv.gob.veKommunisten bei der Großdemo am 19. April 2017. Screenshot: vtv.gob.veWir dokumentieren nachstehend in eigener Übersetzung einen Aufruf der Kommunistischen Partei Venezuelas (PCV) zur antiimperialistischen Aktionseinheit, um die Putschisten und die Destabilisierung des Landes zu bekämpfen:

An den Bürger Nicolás Maduro, Präsident der Republik;
an die Arbeiterklasse und das werktätige Volk in der Stadt und auf dem Land;
an die patriotischen Offiziere, Ränge und Soldaten der FANB;
an die nationalen Führungen und die Mitgliedschaft der Parteien und Volksorganisationen des Großen Patriotischen Pols, einschließlich der PSUV

Die Bolivarische Republik Venezuela sieht sich einmal mehr bedroht durch die Entwicklung politischer Gewaltaktionen von Teilen der extremen Rechten in Ausübung eines Destabilisierungsplans, den der US-Imperialismus entworfen hat, um durch Gewalt und Erpressung eine Regierung im Dienste seiner Hegemonie über den Kontinent zu erzwingen und die in Lateinamerika zu Beginn des Jahrhunderts initiierten nationalen Befreiungsprozesse zu beenden. Sie wollen die fortschrittlichen Veränderungen zurückdrängen, die es den Arbeitern und dem ganzen Volk erlaubt haben, soziale Rechte und Errungenschaften zu erlangen, die ihnen historisch von den Regierungen verweigert worden waren, die dem nordamerikanischen Imperialismus untergeordnet absolut den Interessen der Großbourgeoisie gehorchten.

Diesmal ist die aggressive Eskalation gegen unser Volk durch Faktoren der Oligarchie und der extremen Rechte deutlich größer. Neben der volksfeindlichen Gewalt der Unterversorgung und der hohen Lebenshaltungskosten haben sie in den vergangenen Wochen in verschiedenen Städten des Landes terroristische Aktionen in Gang gesetzt, die durch einen nationalen und internationalen Kommunikationskrieg begleitet werden. Das Ziel ist es, Verwirrung und Konfrontation zwischen Landsleuten zu provozieren, um allgemeines Chaos und Gewalt zu schaffen, die für einen schrecklichen Ausgang des politischen Konflikts mittels eines Staatsstreichs und/oder einer direkten Intervention des nordamerikanischen Imperialismus und der ihm zu Diensten stehenden internationalen Institutionen dienen sollen. Die extreme Rechte Venezuelas, die dem Diktat des Yankee-Imperialismus folgt und von ihm finanziert wird, hält sich in ihren illegalen Gewaltaktionen und Provokationen nicht zurück.

Mit solchen Absichten übt die Pro-Yankee-Rechte mittels verschiedener Formen der Manipulation und Erpressung Druck auf die Offiziere der FANB (Bolivarische Nationale Streitkräfte) aus. Wir rufen die patriotischen Militärs auf, den vaterlandslosen Terroristen nicht nachzugeben und ohne zu zögern umfassend für die Verteidigung der Souveränität und der nationalen Unabhängigkeit sowie für die Sicherheit unseres Volkes einzutreten.

Für uns venezolanische Kommunistinnen und Kommunisten ist klar, dass sich der Klassenkampf in seiner politischen Form verschärft, also der Kampf um die Macht eskaliert. Die Kräfte, die den Interessen des nordamerikanischen und europäischen Monopolkapitals dienen, wollen die Macht in Venezuela und ganz Lateinamerika ergreifen. Dazu haben sie sich vorgenommen, alle sozialen und politischen Kräfte zu unterwerfen und zu besiegen, die diesen Zielen Widerstand entgegensetzen.

Angesichts der gefährlichen terroristischen Zuspitzung, die Souveränität und nationale Unabhängigkeit sowie die Errungenschaften des arbeitenden Volkes gefährden, rufen wir dazu auf, diese vereint, umfassend und kohärent zu beantworten. Es ist notwendig, ohne Verzögerung die breite antiimperialistische Allianz zur Zerschlagung der terroristischen Putschpläne zu aktivieren. Dringend notwendig ist das gemeinsame Handeln und die gemeinsame Positionierung der oberen Regierung und der Parteien des Großen Patriotischen Pols, der Kräfte der Arbeiter- und Volksbewegung und der patriotischen Offiziere der FANB. Notwendig ist ein EINHEITLICHER PATRIOTISCHER UND VOLKSPLAN, um die terroristische Rechte und den Imperialismus zu besiegen. Das Gegenteil wäre, verantwortungslos zu handeln oder sich praktisch zu ergeben. Wir wirklichen Revolutionäre ergeben uns nicht, wir kämpfen vereint bis zum Sieg.

Das arbeitende Volk Venezuelas braucht es, dass die kleinbürgerlichen Schichten, die in der nationalen Exekutive, den anderen Staatsgewalten und in der Regierungspartei die Hegemonie ausüben, sofort jede sektiererische und selbstherrliche Haltung aufgeben, da diese den bolivarischen Prozess geschwächt hat und praktisch dem Plan des Feindes dient.

Die PCV hat seit Jahren auf die Notwendigkeit einer kollektiven und einheitlichen Führung des bolivarischen Veränderungsprozesses hingewiesen, aber die kleinbürgerlichen Tendenzen, die die hegemoniale Führung der Regierung ausgeübt haben, haben diesen Aufrufen und Vorschlägen keine Beachtung geschenkt. Deshalb bekräftigen wir in der gegenwärtigen Lage diese unumgängliche Notwendigkeit: Aktionseinheit aller politischen und sozialen Kräfte, die bereit sind, das Heimatland gegen den imperialistischen Feind und seine Lakaien zu verteidigen.

Wir rufen aber angesichts des Schwankens und der Inkonsequenz der die Macht ausübenden Kleinbourgeoisie die bewusstesten und am meisten kämpferischen Teile der Arbeiter- und Volksbewegung, der Bauernschaft, der Mittelschichten und der revolutionären Intellektuellen sowie der patriotischen Offiziere auf, einen Block der Kräfte zu bilden, die sich an die Spitze einer breiten patriotischen und antiimperialistischen Allianz stellt, um die Verführungsversuche der Pro-Yankee-Rechten zu vereiteln, aber auch, um die reformistisch-kapitulierenden Tendenzen zu überwinden, die aus den Regierungsinstanzen dazu tendieren, der Großbourgeoisie Vorteile zu verschaffen und mit der rechten Sozialdemokratie zu paktieren.

Nur die breitestmögliche Einheit des Volkes unter der Führung der bewussten und organisierten Arbeiterklasse garantiert die Verteidigung des bolivarischen Heimatlandes und die revolutionäre Vertiefung der Veränderungen mit der Perspektive des wirklichen Aufbaus des Sozialismus auf wissenschaftlicher und konsequenter Grundlage.

DEN FRIEDEN EROBERT MAN DURCH DEN SIEG ÜBER DIE FASCHISTEN!
FÜR SOUVERÄNITÄT UND SELBSTBESTIMMUNG, ZERSCHLAGEN WIR DIE KONSPIRATION!

Politbüro des Zentralkomitees
Kommunistische Partei Venezuelas

Caracas, 19. April 2017

Quelle: Tribuna Popular / Übersetzung: RedGlobe

Kommentare   

# Kaum zu glauben was Hoeffervon sich gibtWilli Nicke 2017-04-28 10:51
1989 kam es zu Unruhen Hungerrevolten in den großen Städten des Landes. Die Regierung Pérez ließ die Hungerrevolten gewaltsam niederschlagen fast 3000 Menschen kamen dabei ums Leben.
Chávez gewann die Präsidentschaftswahlen am 6. Dezember 1998 mit einem Stimmenanteil von 56 Prozent.

Der Westen hat mit Hilfe Saudi-Arabien die Erdölpreise niedrig gehalten werden um Venezuela wirtschaftlich zu treffen.
Unternehmer Betreiben Ständig Wirtschaft Sabotage, Lebensmittel werden absichtlich von Unternehmer (Discounter) gehortet, oder Klopapier zurück halten u.s.w.
Diese unternehmer- Banden versuchen durch Wirtschaft Sabotage, so die Bevölkerung gegen die Regierung auf zu bringen. Versuchen die großen Privaten Discounter, Produkte wie etliche Lebensmittel und andere Produkte wie Klopapier zurück zu halten, da mit eben als die Bevölkerung gegen die Regierung auf zu bringen. " -
Wen weniger einnahmen aus Erdöl sind, weil der Westen absichtlich Öl Preiß niedrig halten, Da ist nicht das System Maduros daran schuld.
Eben so werden von großen Privaten Discounter Lebensmittel und andere Produkte absichtlich Gehortet. Also Wirtschaftskrieg von Außen und der Privaten verschiedenen einheimischen Unternehmer.
Und dann so verlogen sind, den bösen Linken zu unterstellen das sie nicht wirtschaften könnten.

Anteil der in Armut lebenden Personen an der Gesamtbevölkerung
Jahr…...1998…......2005…….2013
Quote....50,4 %…..43,7 % ….32,1 %

Anteil der in extremer Armut lebenden Personen an der Gesamtbevölkerung
Jahr…...1998…….. 2005……..2013
Quote….20,3 %…..17,8 %…..9,8 %

Registrierte Arbeitslosigkeit entwickelte sich wie folgt:
Arbeitslosigkeit
Jahr…...2003……..2005……. 2009
Quote...16,8 %…...12,2 %…...7,9 %


von sich gibt




Die tagesschau und andere Imperiale Medien hier verschweigen Absichtlich das was ich oben bracht.e.
Sie verschwiegen das absichtlich verbrecherisch, damit bewusst ein Falschen Bild von Venezuela entsteht, damit die Menschen hier Glauben, was das für ein Verbrecher Regime unter Maduro wäre. Und das es gerecht sei es wie in Libyen weg zu bomben zu können.
Darum bringt man absichtlich lauter Desinformationen über Venezuela
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=386238915109979&set=a.101858573548016.1073741828.100011716201323&type=3



Ralf Parkner Willi Nicke Nur was du verschweigst,Willi Nicke,ist ,dass sich jetzt Millionen in Protest und Opposition gegen das jetzt herrschende System unter Maduro versammeln,der nur mit diktatorischen Mitteln glaubt,der Entwicklung Herr werden zu können.
Bei den seit Tagen laufenden Unruhen zählt man mittlerweile über 20 Todesopfer-die man ja nun wirklich nicht mehr alle "Kriminellen Elementen"zurechnen kann.
Ich konnte schon dem euphorischen Hype um Chavez nicht mitempfinden.
Die von dir dargestellte Armutsentwicklung hat sich unter Maduro total umgedreht.
Caracas ist die Hauptstadt des Verbrechens,Venezuela hat die weltweit höchste Inflationsrate von 700 % und eine totale Mangelwirtschaft an Lebensnotwendigem wie Nahrungsmittel oder Medikamenten.
Wer hat jetzt noch die Stirn das wegzuleugnen.
Aus der ganzen Geschichte Süd-und Mittelamerikas kennt man doch die Folge von Militärputschen-ob Chile,Argentinien,usw usf-auch aus der entfernteren Geschichte als die USA noch nicht unmittelbar daran gedreht hatten.

Die kurze Phase des Linksrucks scheint sich auch hier total umzudrehen-Brasilien usw.In Kolumbien hat die FARC aufgegeben,die sich ohnehin nur durch Rauschgifthandel,Geiselerpressung und Terrorisierung der bäuerlichen Bevölkerung hervorgetan und am Leben erhalten hat.
In Nicaragua gehörte das Land früher der Familie Somoza-heute der Familie Ortega-so dass sogar Ernesto Cardenal in Opposition ging und ein Exil erwägt.
Wenn ihr darauf euren Zukunftsglauben für eine kommende sozialistische Welt setzt-nein danke-ohne mich.
Schon Che Guevara ist gescheitert weil er isoliert keine Unterstützung bei der einheimischen bäuerlichen Bevölkerung erringen konnte.


Ach ich würde was verschweigen,
Alle Imperiale Medien Wie ARD, ZDF, ARTE, RTL, N-24, Bild und so weiter davon, da brauch ich nicht noch mal extra da rauf hin weisen.
Bei den Protesten der Opposition gegen die jetzige Regierung unter Maduro sind es keine Millionen wie du behautest, sondern so Zehntausende.
Das mittlerweile über 20 Todesopfer- zu beklagen ist, ist sehr bedauerlich, doch Proteste der Opposition werden mit Brutalität gegen Polizisten verübt, was du verschweigst.

Caracas ist die Hauptstadt des Verbrechens,Venezuela hat die weltweit höchste Inflationsrate von 700 % und eine totale Mangelwirtschaft an Lebensnotwendigem wie Nahrungsmittel oder Medikamenten.
Wer hat jetzt noch die Stirn das wegzuleugnen.


>Die von dir dargestellte Armutsentwicklung hat sich unter Maduro total umgedreht.<
Das ist Falsch, es ist Leider so weiter gegangen es blieb auf den stand von 2013 stehen,
Weil eben den niedrigen Öl Preiß und bewusst gewinne der Konzerne ins Ausland Transformiert werden.
Und das Unternehmer Ständig Wirtschaft Sabotage Betreiben, Private Discounter so was wie hier Netto, Aldi , Diska, Lebensmittel absichtlich gehortet werden, oder Klopapier zurück halten u.s.w. So mit Absichtlich Mangel von Lebensmittel, Medikamente und andere Produkte betreiben.


Anteil der in Armut lebenden Personen an der Gesamtbevölkerung
Jahr…...1998…......2005…….2013
Quote....50,4 %…..43,7 % ….32,1 %

Anteil der in extremer Armut lebenden Personen an der Gesamtbevölkerung
Jahr…...1998…….. 2005……..2013
Quote….20,3 %…..17,8 %…..9,8 %
Antworten
# WahnsinnTobiasHoeffer 2017-04-22 20:09
Kaum zu glauben, dass es Menschen gibt, die noch immer nicht verstanden haben, dass der Sozialismus untrennbar mit Armut, Misswirtschaft, Korruption und staatlicher Repression verbunden ist. Maduro unterstellt den USA, das Land destabilisieren zu wollen? Man fragt sich, was für USA mit einer katastrophalen Landwirtschaft, einer miserablen Produktivität und einer hungernden Bevölkerung zu tun hat! Die Probleme Venezuelas sind hausgemacht! Wenn niemand ernsthaft an der Produktion von Gütern und der Bereitstellung von Dienstleistungen interessiert ist, müssen diese halt so lange importiert werden, bis das Geld alle ist. Nichts anderes passiert gerade. Es ist dem vevezuelanischem Volk zu wünschen, dass dieser Irrsinn bald ein Ende hat!
Antworten
# irrsinndbergmann 2017-04-22 20:35
leider ist zu befürchten, dass der "Irrsin" in Venezuela nicht zu Ende geht. Eine total unfähige Regierung, die nicht in der Lage ist, eine funktionierende Ökonomie aufzubauen bzw. zuzulassen, klammerst sich mit allen Mtteln an die Macht. Aber der "Sündenbock" für eigenes Totalversagen steht immer bereit, es ist der "Imperialismus" besonders in Gestalt der USA. Schlichte Gemüter glauben dies auch.
Antworten
# RE: irrsinnTobiasHoeffer 2017-04-22 21:33
... aber nur schlichte Gemüter, die es glauben wollen! Insbesondere für ein solch' enorm reiches Land wie Venezuela ist es absurd, die anderen als sich selbst die Schuld zu geben. Aber ich kann Sie beruhigen: Der Magen ist stärker als die Fantasie. Geht es an die Grundbedürfnisse, ist es schnell vorbei mit der Ideologie. Ich gebe Venezuela in dieser Form noch wenige Monate. Maximal 5,mehr nicht. Ich hoffe nur, dass es nicht noch mehr Opfer geben wird. Auf beiden Seiten. Es lohnt nicht mal für den Kommunismus zu leben - geschweige denn zu sterben...
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.