Freitag, 22. März 2019
Solidaritätsanzeige

Feuergefecht an der GrenzeAn der Grenze zwischen Israel und dem Libanon ist es heute zu einem folgenschweren Zwischenfall gekommen. Bei einem Schusswechsel wurden mehrere libanesische Soldaten getötet und weitere verletzt. Unter den Toten ist auch der Journalist Assaf Abou Rahhal von der libanesischen Zeitung »Al-Akhbar«. Ersten Berichten zufolge war der Konflikt an der Grenze ausgelöst worden, als israelische Soldaten Bäume auf libanesischem Gebiet fällen wollten, um Kameras zu installieren. Die Libanesen hätten wegen der Grenzverletzung Warnschüsse abgegeben, worauf die Israelis hätten mit Artilleriefeuer geantwortet hätten. Israel bestreitet die Grenzverletzung. »Die Soldaten waren ihrer alltäglichen Arbeit auf israelischem Territorium, in dem Streifen zwischen der ‚blauen Linie’ (der international anerkannten Grenze zwischen Israel und dem Libanon) und dem Sicherheitszaun, das heißt innerhalb des israelischen Territoriums, nachgegangen«, heißt es in der Mitteilung der israelischen Armee.

Das Palestine News Network in Bethlehem berichtete hingegen, dass die israelischen Soldaten anschliessend die Straße zwischen den libanesischen Städten Kuferkilla und Adayss beschossen hätten und tiefer in den Libanon eingedrungen seien. »Bis zum jetzigen Zeitpunkt handelt es sich um Gefechte zwischen beiden Armeen, das heißt die Hisbollah ist noch nicht involviert. Nachdem während der letzten Monate viele israelische Spione im Libanon enttarnt wurden, ist es nun zu den von vielen Experten vermuteten ersten Gefechten gekommen. Die Zusammenstöße fallen mit dem Jahrestag der Beendigung des Krieges zwischen Hisbollah und Israel zusammen«, so die Agentur.

Real time web analytics, Heat map tracking

Al-Mayadeen

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.